Anti Kolik Fläschchen: NUK vs. MAM

Wenn eine Mutter nicht stillen kann, sich gegen das Stillen entscheidet oder zufüttern muss, stellt sich die Frage: welche Flasche ist die richtige?

Es gibt zig Marken mit verschiedenen Saugern und Anti Kolik Systemen.

Die zwei Marken, die ich in Nutzung habe sind NUK und MAM. Wobei ich sagen muss, NUK auch nur noch, weil ich einfach so viele habe und ich es schade finde sie einfach zu entsorgen. Zudem sind sie etwas einfacher in der Handhabung für unterwegs, aber dazu unten mehr.

Ich bin mit NUK gestartet, da mir die Marke bekannt war und in der Klinik bereits mit diesen Flaschen gearbeitet wurde. DAs Anti Kolik System ist ein kleines Loch oberhalb der Lippe am Sauger, welches parallel zum Trinken Luft hinein lässt. Anfangs hat meine Kleine NUK auch ganz gut „vertragen“, aber mit der Zeit wurden die Bauchbeschwerden stärker. Ich schätze, das kommt von der Power, mit der sie jetzt am Fläschchen saugt. Man kann ganz genau hören, wann sie Luft schluckt beim trinken. Zudem muss sie immer wieder den Sauger loslassen, da sich ein Vakuum bildet und so erst wieder Luft in die Flasche eintreten kann. Ihr kennt das auch, wenn man aus einer Plastikflasche trinken möchte und kein Platz lässt um Luft rein zu lassen! Was passiert? Der Mund wird nach innen gesogen und es kommt nix mehr raus:). Deshalb setzen auch wir die Flasche immer nur zur Hälfte an den Mund beim Trinken.

Das erschwert entspanntes Füttern natürlich.

Vor kurzem habe ich mich dann entschieden die Anti Kolik Fläschchen von MAM zu testen. Direkt vom ersten Mal an lief das Trinken besser. Die Flasche gefällt mir vom Design her zwar nicht so gut, wie die NUK und sie ist auch ein bisschen schwerer, aber meine Kleine hat viel weniger Probleme mit Luft im Bauch. Der Trinkvorgang ist entspannter und gleichmäßiger. Durch die Löcher am Boden tritt beim Saugen Luft in die Flasche und es bildet sich so kein Vakuum (kein starkes zumindest). So kann sie schön gleichmäßig trinken.

Wir werden bei dieser Konstellation bleiben, MAM für daheim und die NUK Flaschen für unterwegs. Die NUK Flaschen sind einfacher in der Handhabung und auch etwas hygienischer finde ich, da man den Sauger bei der Milchzubereitung kein 2tes Mal anfassen muss. Bei der MAM Flasche kann man das Plättchen nicht unter dem Sauger befestigen. Somit muss man erst das Plättchen in den Ring drücken (geht bei NUK auch leichter), schütteln, Flasche wieder auf, Plättchen raus drücken und dann den Sauger in den Ring stecken. Bei NUK passen beide Teile, also Sauger UND Plättchen in den Ring. So muss man unterwegs nichts anfassen beim zubereiten. Man hat nur den Deckel in der Hand. Das ist toll! Daheim ist das natürlich alles kein Problem. Das Reinigen ist bei beiden easy. Es sind zwar zwei Teile mehr bei der MAM, so kann man aber sie auch besser säubern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.