Neumama

Wie fühlt es sich an, eine frisch gebackene Mutter zu sein? Gute Frage! Man selbst scheint die selbe Person zu sein und trotzdem ist alles total anders. Die ganze Schwangerschaft über wächst dieser kleine Wurm in einem heran und man liebt ihn da schon und freut sich über seine Bewegungen, den Ultraschall beim Arzt und den Herzschlag auf dem CTG. Dann kommt er, der Moment, in dem sie dir dein Baby auf die Brust legen und du schaust es dir genau an und fängst an zu schwärmen, wie hübsch es ist und wie klein die Fingerchen sind. Aber die Veränderung in dir kommt nicht von jetzt auf gleich.

Nach den Strapazen der Geburt folgt direkt der Schlafentzug, kombiniert mit Baby Blues und du musst dich um diesen Winzling kümmern, ohne das dir jemand die Gebrauchsanweisung dafür da gelassen hat.

Es ist ein Lernprozess für die Eltern. Wenn beide an einem Strang ziehen und sich helfen, ist auch der schwierige Anfang eine tolle Zeit.  So wie das Baby alles erlernen muss, so werden auch die Eltern nach und nach „besser“ in ihrem neuen Job. Jetzt nach etwas mehr als 3 Wochen kann ich sagen, ich fühle mich viel entspannter und sicherer. Das anfängliche Vollchaos ist vorüber und man hat bereits 2-3 Dinge optimieren können, so dass man sich doch vorwärts bewegt. Vor 2 Wochen, wusste ich nicht wie ich das tägliche Duschen Mut so einem Knirps im Haus bewältigen soll 🙂

Wie war das bei euch so, die anfängliche Zeit? Wart ihr überfordert und hat euch der Baby Blues zu schaffen gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.